Teil 3: Fugendichtstoffe im Sanitärbereich

Fugendichtstoffe für nicht tragende Anwendungen in Gebäuden und Fußgängerwegen nach EN 15651

 

Fliese Keramik Sanitär

Typ S1, S2, S3: Fugendichtstoffe für den Sanitärbereich

Die Typen S1 bis S3 unterscheiden sich in der fungiziden (=pilztötenden) Eigenschaft des Dichtstoffes. Dabei ist S1 die widerstandsstärkste und S3 die widerstandsschwächste Klasse.

 

Typ X: Das "X" beschreibt ein geringes Schrumpfverhalten des Silikons. Ohne die Kennzeichnung "X" ist das Schrumpfverhalten höher.

 

Beispiel: XS1

= ein widerstandsstarkes Silikon mit niedrigem Schrumpfverhalten

 

Deutsche Fassung EN 15651-1:2012
Diese Europäische Norm legt Definitionen für und Anforderungen an Dichtstoffe zum Abdichten von Fugen im Sanitärbereich im Inneren von Gebäuden fest, die keinem Druckwasser ausgesetzt sind.
Erfasst werden Fugen in:

  • Badezimmern
  • Toiletten
  • Duschen
  • Küchen in Haushalten

Anwendungen für Brauch- und Trinkwasser, Unterwasser-Anwendungen (Schwimmbäder, Abwassersysteme usw.) und Anwendungen mit Nahrungsmittelkontakt fallen nicht in den Anwendungsbereich dieser Norm.

Die Norm gilt nicht für:

  • Elastische Dichtstoffe, die in flüssiger Form vorliegen, für Fugen im Sanitärbereich
  • Mastixharze auf Ölbasis